Kontakt

Anrufen

Rufen Sie uns an

Unser Support-Team hilft Ihnen gerne, egal ob Sie technische oder administrative Fragen haben. Wir sind persönlich für Sie da!

 

+43 (0)720 511 555

(Anrufe aus dem Österreichischen Festnetz 0.25 EUR/Minute)

 

Montag bis Freitag/Samstag1:
9.00–12.00 Uhr & 13.30–17.00 Uhr

1 Administration: Montag–Freitag, Technischer Support: Montag–Samstag

Schreiben

Schreiben Sie uns

Damit wir Ihnen so rasch und so gut wie möglich helfen können, bitten wir Sie Ihre Anfrage so spezifisch wie möglich zu formulieren. Sie können uns auch gerne über unsere E-Mail-Adresse erreichen: support@hoststar.at

Probleme mit Spamlisten

Support > Mail > Spamfilter – Allgemeines

Symptome

  • Sie können keine E-Mails versenden oder die versendeten E-Mails werden mit einer Fehlermeldung an Sie zurückgesendet. Das Abrufen von E-Mails funktioniert aber nach wie vor problemlos.
  • Bei jedem Versuch eine E-Mail zu verschicken, egal an welche Adresse, erhalten Sie eine Fehlermeldung entweder in Form einer Antwort-E-Mail oder eine Meldung direkt in Ihrem E-Mail-Programm.

Die Fehlermeldungen haben beispielsweise folgenden Inhalt (meist am Ende der E-Mail):

  • «554 5.7.1 Rejected X.X.X.X we do not accept E-Mail from dynamic IPs»
  • «Remote SMTP Server Returned: 554 5.7.1 Service unavailable; Client host [X.X.X.X] blocked using spamsources.fabel.dk; Listed http://www.spamsources.fabel.dk/ip/X.X.X.X»
  • «553 5.3.0 Spam blocked see: http://spamcop.net/bl.shtml?X.X.X.X»
  • «550 5.7.1 Host is on the AHBL - Please see http://www.ahbl.org/tools/lookup.php?ip=X.X.X.X»
  • «The following addresses had permanent fatal errors ----- <absender@domain.endung> (reason: 550 Blocked - see http://cbl.abuseat.org/lookup.cgi?ip=X.X.X.X)»

(X.X.X.X entspricht jeweils einer IP-Adresse, beispielsweise 123.215.25.36)

Ursache

  • Diese Meldungen stammen vom Spamfilter des E-Mail-Servers des Empfängers Ihrer E-Mail oder vom ausgehenden E-Mail-Server von Hoststar.
  • Der jeweilige Spamfilter durchsucht mehrere globale Spamlisten und überprüft, ob die IP-Adresse des Absenders auf einer aufgeführt ist.
  • Dabei wird die aktuell verwendete IP-Adresse Ihres Internetanschlusses und diejenige des ausgehenden E-Mail-Servers von Hoststar überprüft. Mindestens eine dieser beiden IP-Adressen befindet sich somit auf einer überprüften Spamliste.
  • Sollte die IP-Adresse Ihres Internetanschlusses in einer Spamliste aufgeführt sein, Sie aber keine Spam-E-Mails versendet haben, lässt sich dies meist damit erklären, dass Ihnen diese IP-Adresse dynamisch von Ihrem Internetanbieter zugewiesen wurde und der vorherige Nutzer der IP-Adresse Spam-E-Mails versendet hat. Eine dynamische IP-Adresse wird meistens alle 24 Stunden neu zugewiesen.
  • Dynamische IP-Adressen werden in der Regel bei DSL- und Kabel-Anschlüssen im Privatbereich verwendet. Statische IP-Adressen sind in der Regel kostenpflichtig und werden vorwiegend im Geschäftsbereich verwendet. Verwenden Sie eine statische IP-Adresse, welche sich auf einer Spamliste befindet, ist die Ursache für die Auflistung in Ihrem Netzwerk zu suchen. 

Lösung

  • Überprüfen Sie, ob sich die aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses auf einer globalen Spamliste befindet: Rufen Sie dazu die MXToolBox in der automatischen oder in der manuellen Variante auf.
  • Für die manuelle Variante benötigen Sie die aktuelle IP-Adresse Ihres Internetanschlusses. Diese können Sie beispielsweise hier abfragen.
  • Bei dynamischen IP-Adressen kommt es häufig vor, dass diese auf mindestens einer globalen Spamliste aufgeführt sind. Führen Sie somit folgenden Schritt nur durch, wenn Sie effektiv Probleme mit dem Versenden von E-Mails haben:
    • Informieren Sie sich bei Ihrem Internetanbieter, wie Sie sich eine neue dynamische IP-Adresse zuweisen lassen können.
    • Bei DSL-Anschlüssen wird oft durch einen Neustart des Routers eine neue IP-Adresse zugewiesen.
  • Stellt sich heraus, dass sich die IP-Adresse des E-Mail-Servers von Hoststar auf einer globalen Spamliste befindet, können Sie davon ausgehen, dass das Problem bereits durch die Serveradministration von Hoststar behoben wird. Gerne können Sie sich über den aktuellen Stand bei unserem Support erkundigen.
War dieser Artikel hilfreich?